Studium+M


TwitterFacebookGoogle+EmailPrintEmpfehlen

Ob jemand studiert, ob jemand es durch das deutsche Bildungssystem bis an eine Hochschule schafft, hängt ganz entscheidend von der Bildungsherkunft ab. Das Programm Studium+M – Programm für mehr Studierende mit Migrationshintergrund zielt auf mehr Chancengleichheit für Studierende mit Migrationshintergrund.

Denn vor allem Kindern mit Migrationshintergrund wird der Weg zur Hochschule und zum erfolgreichen Abschluss erschwert: Sie sind in höherem Ausmaß von sozialen und finanziellen Risiken betroffen und stammen häufiger aus einem bildungsfernen Elternhaus. Viele sind klassische Bildungsaufsteiger, fast jeder dritte bekommt BAföG und überdurchschnittlich häufig brechen sie ihr Studium ab. (20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks)

Mitarbeiter Deutsches Studentenwerk, Berlin

DSW Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde | (c) Kay Herschelmann

„Als Verband der 58 Studentenwerke in Deutschland versprechen wir uns, dass die Konzepte der fünf ausgewählten Studentenwerke viele Elemente bieten, die auf andere Studentenwerke und Hochschulen übertragbar sind, um ein Studium für Studierende mit Migrationshintergrund zu erleichtern.“ Achim Meyer auf der Heyde

Mit Studium+M möchten die Studentenwerke eine Willkommens- und Anerkennungskultur an deutschen Hochschulen etablieren. Studierende mit Migrationshintergrund, vor allem aus bildungsfernen Elternhäusern, sollen für ein Studium mobilisiert und zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden.

Dazu setzen fünf Studentenwerke über drei Jahre ein Pilotprojekt um, in denen übertragbare Konzepte für die gezielte Ansprache und Unterstützung von Studierenden mit Migrationshintergrund entwickelt werden. Ihre aktuelle Situation und die Strukturen am Hochschulstandort werden analysiert und im Sinne der Programm-Ziele verbessert.

Porträt von Wolfgang Rohe

Wolfgang Rohe, Geschäftsführer der Stiftung Mercator | (c) Stiftung Mercator/David Außerhofer

„Bildung ist nach wie vor die wesentliche Voraussetzung für chancengleiche Teilhabe an der Gesellschaft. Unser Ziel ist es daher, dass mehr junge Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere aus bildungsfernen Schichten, ein Studium aufnehmen und dieses erfolgreich abschließen. Dies ist dringend nötig, um Bildungsgerechtigkeit in Deutschland zu erreichen.“ Dr. Wolfgang Rohe

Finanziell gefördert wird das Programm von der Stiftung Mercator. Die Stiftung setzt sich dafür ein, die bestehende Ungleichheit bei Schul- und Hochschulabschlüssen zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu beseitigen.

Webauftritt der Stiftung Mercator

Webauftritt des Deutschen Studentenwerks